Badmintonnetz Herstellung: Material, Maschenweite & DIN EN 1509

Das Badmintonnetz wird aus Polypropylen (Chemiefasern) hergestellt und mit 1,2mm dicken Polypropylenfasern zu einem Maschennetz verarbeitet. Die Vorteile von Polypropylen liegen in der guten Zug, Scheuerfestigkeit und das es die leichteste Textilfaser überhaupt ist.

Als Alternative gibt es auch Nylonnetze die aus Polyamid/Polyester hergestellt werden ( Nylon ist ein Sammelbegriff für Polyamide).

  • Maschenweite: Die aus sehr kräftigem Garn hergestellte Maschen müssen eine Maschenweite von 15-18mm aufweisen, damit der Badmintonball sich nicht im Netz verfängt.
  • Einfassung an der Netzoberkante: An der Oberkante vom Badmintonnetz befindet sich eine Polyester-Einfassung in dem sich das Kevlar, Nylon oder Stahlseil befindet. Diese Einfassung ist sehr reißfest, da bei der Bespannung des Netzes hohe Spannkräfte wirken und der Badmintonspieler vor eventuellem Abreißgefahren geschützt wird. Individuelle Anpassungen der Seil und Netzlänge sind möglich und müssen mit dem Badmintonshop Anbieter besprochen werden.
  • DIN-Norm: Auch das Badmintonnetz unterliegt einer DIN-Norm. Mit der DIN EN 1509 wird darauf geachtet, dass die Festigkeit der Netzmaschen (Maschenreißkraft) stimmt.
    http://www.beuth.de/de/norm/din-en-1509/109225177
  • Herstellung: Badminton ist in Asien so populär, wie bei uns der Fußball. Bekannte Marken wie Yonex & Victor kommen ebenfalls aus China und nicht nur deswegen, werden dort die Netzgarnituren größtenteils hergestellt.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar